Pfändungstabellen

Pfändungshöchstgrenzen (D) nach § 850 ZPO

Pfändungstabellen zum Downloaden:

Pfändungstabelle Deutschland

Berechnung Ihres Freibetrages:

Berechnung Pfändungsbetrag

Arbeitseinkommen ist unpfändbar, wenn es, je nach dem Zeitraum, für den es gezahlt wird, nicht mehr als

1029,00 Euro monatlich,
257,25 Euro wöchentlich oder
51,45  Euro täglich beträgt.

Gewährt der Schuldner auf Grund einer gesetzlichen Verpflichtung seinem Ehegatten, einem früheren Ehegatten, seinem Lebenspartner, einem früheren Lebenspartner oder einem Verwandten oder nach §§ 1615l, 1615n des Bürgerlichen Gesetzbuchs einem Elternteil Unterhalt, so erhöht sich der Betrag, bis zu dessen Höhe Arbeitseinkommen unpfändbar ist, auf bis zu

2.060,00 Euro monatlich,
478,50 Euro wöchentlich oder
96,50 Euro täglich beträgt.

und zwar um

350,00 Euro monatlich,
81,00 Euro wöchentlich oder
17,00 Euro täglich beträgt.

für die erste Person, der Unterhalt gewährt wird, und um je

195,00 Euro monatlich,
45,00 Euro wöchentlich oder
9,00 Euro täglich beträgt.

für die zweite bis fünfte Person.

Übersteigt das Arbeitseinkommen den Betrag, bis zu dessen Höhe es je nach der Zahl der Personen, denen der Schuldner Unterhalt gewährt, nach Absatz 1 unpfändbar ist, so ist es hinsichtlich des überschießenden Betrages zu einem Teil unpfändbar, und zwar in Höhe von drei Zehnteln, wenn der Schuldner keiner der in Absatz 1 genannten Personen Unterhalt gewährt, zwei weiteren Zehnteln für die erste Person, der Unterhalt gewährt wird, und je einem weiteren Zehntel für die zweite bis fünfte Person. Der Teil des Arbeitseinkommens, der 2.851 Euro monatlich (658 Euro wöchentlich, 131,58 Euro täglich) übersteigt, bleibt bei der Berechnung des unpfändbaren Betrages unberücksichtigt.