Zwangsversteigerung / Umfinanzierung

Sie glauben, noch viel "Zeit" zu haben?
Ein folgenschwerer Irrtum!

Schon hier machen viele Schuldner den ersten Fehler und sprechen nicht offen mit den Gläubigern. Dies kann dazu führen, dass der Eigentümer den Eindruck hat, er steht an der  Wand  (oder sich zumindest so fühlt) und ebenfalls die Kommunikation einstellt.

Damit scheint dann die Einbahnstraße zur Zwangsversteigerung erreicht zu sein. Doch eigentlich ist in der Regel keine der Parteien am Ende an einer Zwangsversteigerung interessiert, da in allen Fällen der Erlös den geschuldeten Betrag unterschreitet und der Gläubiger (meistens die Bank) auf der Restforderung sitzen bleibt. Der Eigentümer hat danach die Möglichkeit sich in 8 Monaten per Gesetz wieder zu entschulden und von diesem ist dann nichts mehr zu holen.

Was also tun?

Unsere Kanzlei hat sich in dieser Situation auf folgende Vorgehensweisen spezialisiert. Als erstes auf die Meditation. Ein strukturiertes freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung des Konfliktes. Als zweites konzentrieren wir uns auf die Umfinanzierung mit unseren Kooperationspartnern. 

Wir (aber auch unsere Kooperationspartner) legen dabei größten Wert auf eine umfangreiche Beratung und stellen damit die Weichen für ein gütliches Ende des Weges, der ansonsten in der Zwangsversteigerung bzw. dem gesamten Vermögensverlust enden kann.